Landschaftsarchitekt Apekshya Dhungel während der Filmproduktion in Nepal für cimonline.

mmpro produziert weltweite Portrait-Serie für die GIZ

Wir durften bereits mehrere Projekte für die GIZ realisieren und haben es gerade schon wieder getan: In Äthiopien, Namibia, Nepal, Kosovo, Kolumbien, Marokko und Deutschland. Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ist eine staatliche Organisation für Entwicklungszusammenarbeit. Weltweit berät sie Menschen und Organisationen bei Lern- und Veränderungsprozessen, um die Zukunft besser zu machen und sie lebenswert zu gestalten.

In diesem Fall ging es um eine Kooperation zwischen der GIZ und dem „Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)“. Das CIM fördert unter anderem Menschen, die ihr Know-how ausbauen und in ihrem Herkunftsland dann nutzen wollen. Hier haben wir 7 Best-Practice-Video-Portraits von Menschen erstellt, die vom CIM gefördert werden und von deren Tätigkeiten und Leistungen profitieren, um ihre Vorhaben in ihrer Heimat umsetzen zu können.

Um die Portraits zu produzieren, sind wir an die jeweiligen Standorte der Menschen gereist und haben sie mehrere Tage bei ihrer Arbeit und ihrem Alltag begleitet. So haben wir zum Beispiel Azis Chiki auf seiner Olivenbaum-Farm in Marokko besucht. Er selbst hatte das Glück in Deutschland studieren zu können und möchte nun seinem Land etwas zurückgeben, indem er das Know-how für eine qualitativ hochwertigere Olivenöl-Produktion dorthin trägt. Wir haben Ihn bei der Ernte begleitet und waren bei den Seminaren dabei, auf denen er die Bauern der Region schult.

Apekshya Dhungel hingegen war sehr von dem letzten Erdbeben in Nepal betroffen, das sich 2015 in Nepal ereignete. Sie fragte sich, wie man Städte wie Kathmandu zugleich lebenswert und belastbar gegen Erdbeben machen kann. Sie ging deshalb nach Deutschland, um Architektur und Stadtplanung zu studieren.

Außerdem waren wir bei Surafel Mengisto in Äthiopien zu Besuch. Surafel hat in Deutschland eine Ausbildung zum Krankenpfleger gemacht und ist nun mit der Unterstützung von CIM nach Äthiopien in seine Heimat zurückgekehrt, um ehrenamtlich in einem Pflegeheim der “Macadonias Humanitarian Association” in Addis Abeba zu helfen. Dort kümmert er sich mit Hingabe um obdachlose, alte und behinderte Menschen jeden Alters.

Dies sind nur drei Beispiele, die aber sicherlich schon deutlich machen, wie inspirierend die Zusammenarbeit mit diesen tollen Menschen war. Wir waren mittendrin, um die Menschen so nahbar wie möglich zu machen und ihre Arbeit angemessen zu portraitieren – lebensnah, facettenreich und getrieben von echtem Interesse. Es war wieder einmal aufregend, in die unbekannten Welten unserer Protagonisten einzutauchen, denn Entdecken und Erzählen ist Teil unserer DNA.

Zusätzlich zu den Videoportraits haben wir fürden Internet-Auftritt von CIM eine Fotostrecke zu den jeweiligen Protagonisten produziert und journalistische Begleittexte verfasst. Die Beiträge sind online unter https://www.cimonline.de/de/html/index.html.

Unser Fazit: Insgesamt eine bereichernde Erfahrung mit gelungenem Output auf den wir wirklich stolz sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.